Hegegemeinschaftsschießen 2016

Mintraching.(lbl) Zum Vergleichsschießen trafen sich die Jäger der Hegegemeinschaft (HG) Mintraching. Erfolgreichster Schütze war Korbinian Koch.

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Unter diesem Motto kombinieren die Mintrachinger Jäger seit Jahren den Termin zum Kontrollschiessen der Büchsen vor dem Aufgang zur Bockjagd mit einem sportlichen Aspekt und ermitteln den besten Schützen aus ihrer Mitte. So galt es also am BJV-Schießstand Bockenberg mit der Flinte auf Tontauben und mit der Kugel auf Scheibe und Laufenden Keiler möglichst gut zu treffen. Am besten gelang dies Korbinian Koch aus Geisling, der 149 von 180 möglichen Punken erzielte und so den begehrten Wanderpokal errang. Auf den Plätzen folgten Thomas Lerch und Andreas Mätzner.

Wenige Tage zuvor hatte HG Leiter Günther Balk in der Jahresversammlung seine Führungsmannschaft  verjüngt und Daniel Engl (Schriftführer), Andreas Mätzner (Schießwesen), Elke Kaiser (Internet), Daniela Zirngibl (Orga) und Friedrich Amann (Schwarzwild) neu ins Boot geholt. Hier zeigen sich schon die ersten Früchte mit einer überarbeiteten Homepage www.jagd-mintraching.de und einem neu erstellten Auftritt auf Facebook.

Hegeringschiessen 2014

Mintraching(lbl). Zum Vergleichsschießen trafen sich die Jäger der Hegegemeinschaft (HG) Mintraching an der Bezirksschießanlage Bockenberg. Sieger und damit auch neuer Inhaber des Wanderpokals wurde Guido Bieber aus Sarching.

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung hatte Organisator Korbinian Koch und sein Organisationsteam eine Menge an Vorbereitungsarbeit abzuleisten, damit die Grünröcke dann einen recht anspruchsvollen Jagdparcours durchschießen konnten. So galt es zunächst mit der Kugel im Sitzen auf den Fuchsen, im Stehen angestrichen auf den Bock, sowie freihändig auf den laufenden Keiler möglichst viele gute Treffer zu platzieren. Danach ging es an den Flintenparcours. Auch hier fanden sich jagdnahe Ziele in Form von Wurftauben, die Situationen, wie sie in der Jagdpraxis oft vorkommen simulieren, wie z.B. eine von hinten einfallende Ente oder ein abstreichender Fasan. Nach knapp vierstündigen Schießen und Auswerten stand mit Guido Bieber der Gewinner fest. Auf den Plätzen folgten Vorjahressieger Andreas Mätzner aus Leiterkofen und Korbinian Koch aus Geisling. „Neben dem vergleichenden Schießen hat dieser Wettbewerb zum Aufgang der Rehjagd vor allem die Aufgabe, dass die Jäger ihre Waffen auf Funktionalität und Treffpunktlage überprüfen, um so tierschutz- und waidgerecht jagen zu können.“ erläuterte HG-Vorstand Günther Balk den tieferen Sinn des Schießens.

Hubertusfeier 2015

Mintraching ( lbl). Zur Hubertusfeier hatten die Mintrachinger Jäger wieder einmal nach Moosham geladen. Nach einer Hubertus Messe wurden die neuen Jagdscheininhaber Silke Walter und Jasmin Beck mit dem Jägerschlag offiziell in den Kreis der Jäger aufgenommen.

Seit vielen Jahren begehen die Mitglieder der Hegegemeinschaft (HG) Mintraching den Namenstag ihres Schutzpatrons mit einer eigenen Hubertusfeier. In diesem Jahr hatte man die BJV Falkner-Bläsergruppe Regensburg unter der Leitung von Hornmeister Wolfgang Kemnitz für die Gestaltung der Hubertusmesse gewinnen können. Außerdem steuerte das Gesangsquartett „Jagabluat“ besinnliche Weisen und Lieder aus der Waldlermesse bei. Revierpächter Andreas Stierstorfer hatte mit seinen Mannen die Mooshamer Kirche jagdlich dekoriert und so prangte vor dem Volksaltar ein ungerader Zwanzig-Ender Rothirsch mit dem erleuchteten Kreuz zwischen den Geweihenden. H.H Pfarrer Klaus Beck ging in seiner Predigt auf den geschichtlichen Mythos des Hl. Hubert ein und stellte die Verantwortung des einzelnen für die Schöpfung, also auch das Wild, in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Aus der gut gefüllten Mooshamer Pfarrkirche ging es nach dem Schlusssegen nur wenige Meter weiter ins Gewölbe der Brauerei Meyringer, das Deko-Künstlerin Elke Kaiser mit herbstlichem Tischschmuck in jagdliches Flair getaucht hatte. Dort wartete auf die nun hungrigen Gäste bereits ein Rehgoulasch, das in der Folge regen Absatz fand. Auch MdL Sylvia Stierstorfer hatte sich zu den Jägern gesellt und überbrachte eine Grußadresse. Als Höhepunkt der weltlichen Feier nahm HG Leiter Günter Balk mit dem Jägerschlag die neuen, ortsansässigen Jäger in den Kreis der Grünröcke auf, die im abgelaufenen Jahr das „grüne Abitur“, also die Jagdprüfung abgelegt hatten. Mit Stolz stellte er fest, dass die Mintrachinger keine Probleme mit einer Frauenquote hätten, denn von drei Neulingen waren zwei Damen. Die Aufnahme erfolgte durch den altüberlieferten, dreimaligen Schulterschlag mit der kalten Waffe und den Worten: „Der erste Schlag soll dich zum Jäger weihn, der zweite Schlag soll dir die Kraft verleihn zu üben stets das Rechte, der dritte Schlag soll dich verpflichten, nie auf die Jägerehre zu verzichten.“ Stellvertreter Karl Brückl erläuterte unterdessen die Historie des Jägerschlags, hieß die „Neuen“ herzlich willkommen und lud sie ein, das monatlichen Treffen der Jäger als gesellschaftliche, brauchtumsfördernde und wissensvermittelnde Einrichtung fleißig zu besuchen.

a_hubertus_2015

Die neuen Mintrachinger Grünröcke ( v.r.): HG Leiter Günter Balk, Silke Walter, Jasmin Beck und stv. HG Leiter Karl Brückl

Hubertusfeier 2014

Mintraching ( lbl). Zur Hubertusfeier hatten die Mintrachinger Jäger nach Moosham geladen. Nach einer Hubertus Messe wurden die neuen Jagdscheininhaber offiziell aufgenommen.

Seit vielen Jahren begehen die Mitglieder der Hegegemeinschaft (HG) Mintraching den Namenstag ihres Schutzpatrons mit einer eigenen Hubertusfeier. In diesem Jahr hatte man die BJV Falkner-Bläsergruppe Regensburg unter der Leitung von Hornmeister Wolfgang Kemnitz für die Gestaltung der Hubertusmesse gewinnen können. Außerdem steuerte das Gesangsquartett „Jagabluat“ mit der neuen Jungjägerin Marion Pielmeier an der Zither besinnliche Weisen und Lieder aus der Waldlermesse bei. Revierpächter Andreas Stierstorfer hatte mit seinen Mannen die Kirche auf „Jagd“ getrimmt und so prangte vor dem Volksaltar ein ungerader Zwanzig-Ender Rothirsch mit dem erstrahlten Kreuz zwischen den Geweihenden. H.H Pfarrer Klaus Beck, zuständig für die Pfarrei Mintraching, ging in seiner Predigt auf den geschichtlichen Mythos des Hl. Hubert ein und stellte die Verantwortung des einzelnen für die Schöpfung, also auch das Wild, in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Aus der gut gefüllten Mooshamer Pfarrkirche ging es nach dem Schlusssegen nur wenige Meter weiter ins Gewölbe der Brauerei Meyringer. Dort wartete auf die nun hungrigen Gäste bereits ein Rehragout, das der vom Guide Michelin ausgezeichneten Gourmetkoch Christian Braun vom Goldenen Krug in Sengkofen zubereitet hatte und das in der Folge reißenden Absatz fand. Als Höhepunkt der weltlichen Feier nahm HG Leiter Günter Balk die neuen, ortsansässigen Jäger auf, die im abgelaufenen Jahr das „grüne Abitur“, also die Jagdprüfung abgelegt hatten. Mit Stolz stellte er fest, dass die Mintrachinger keine Probleme mit einer Frauenquote hätten, denn von den sieben Neulingen waren immerhin fünf Damen. Die Aufnahme erfolgte durch den altüberlieferten Jägerschlag mit den Worten: „Der erste Schlag soll dich zum Jäger weihn, der zweite Schlag soll dir die Kraft verleihn zu üben stets das rechte, der dritte Schlag soll dich verpflichten, nie auf die Jägerehre zu verzichten.“ Stellvertreter Karl Brückl erläuterte unterdessen die Historie des Jägerschlags, hieß die „Neuen“ herzlich willkommen und lud sie ein, das monatlichen Treffen der Jäger als gesellschaftliche, brauchtumsfördernde und wissensvermittelnde Einrichtung fleißig zu besuchen.

a_Hubertus_2014

Gehörnschau 2013

Mintraching ( lbl ) Zur Hauptversammlung mit Gehörnschau und Neuwahlen trafen sich die Jäger der Hegegemeinschaft (HG ) Mintraching im Brauereigewölbe Meyringer in Moosham. Die Abschussvorgaben wurden wie in den Vorjahren erfüllt. Günther Balk löst Hans Griesbeck als HG-Leiter ab.

Gut 80 Grünröcke fanden den Weg nach Moosham, um sich über Aktuelles aus dem Jagdwesen auf den neuesten Stand bringen zu lassen und den Bericht des HG Leiters Hans Griesbeck entgegen zu nehmen. Dieser berichtete, daß mit 321 erlegten Stück Rehwild erstmals seit vier Jahren diese Strecke wieder rückläufig sei. Trotzdem seien die Abschußvorgaben erfüllt und erfreulicher Weise mit neun Goldmedaillen Böcken so viel starkes Rehwild wie noch nie erlegt worden. Illustre Gäste hatten sich bei den Mintrachinger Jägern eingestellt und so berichteten nach einem Grußwort des ersten Bürgermeisters Kurt Senft u.a. Bezirksjägermeister Hubertus Mühlig, Bezirksjagdberater Helmut Sailer, Fachbereichsleiter Karl Frank von der unteren Jagdbehörde, Vorstand der bayerischen Jagdgenossen Albert Robold und Forstbereichsleiter Hans-Joachim Daschner vom Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten ( AELF ) aus ihren Zuständigkeitsbereichen.

Bürgermeister Senft lobte die Jäger ob ihrer Aktionen mit den Kindergarten- und Schulkindern, sowie den Senioren aus dem Stift St. Josef. Auf diese Weise würden sie einen wichtigen Beitrag zum Zusammenleben im Dorf leisten und gleichzeitig alle Altersschichten erreichen. Hubertus Mühlig forderte die Jäger auf, trotz anderslautender politischer Parolen nicht den Grundsatz „Wald vor Wild“ zu leben, sondern ein ausgewogenes Nebeneinander von Flora und Fauna anzustreben. Einen Rückblick über das abgelaufenen Jagdjahr mit seinen gemeinschaftlichen Aktionen gab dann stellvertretender HG Leiter Karl Brückl. In das kommende Jahr blickend informierte er die Jägerschaft, daß man sich auf dem Bürgerfest in Neutraubling am 14.Juli mit den Jagdhornbläsern, den Hundeführern und den Falknern präsentieren wolle. Albert Koch organisiert für den ersten Novembersamstag eine Jägermesse mit anschließender Hubertusfeier. Bereits am 21. April findet das HG Schießen am Bockenberg statt. Bei den anschließenden Neuwahlen galt es, einen Nachfolger für Hans Griesbeck zu finden, da dieser im Vorfeld schon informiert hatte, das er ins zweite Glied zurücktreten und nur noch als Schriftführer und Internetbeauftragter kandidieren wolle. Hier konnte vorab schon Günter Balk gewonnen werden, der zusammen mir seinem Stellvertreter Karl Brückl bereits den anderen Mintrachinger Naturschutzverband – die Fischer – anführt. So ergaben die Wahlen unter der Leitung von Karl Frank folgendes Ergebnis: HG Leiter Günter Balk ( neu ), Stellvertreter Karl Brückl, Schriftführer und Internet (Homepage ) Hans Griesbeck, Kassier Rudolf Paukert, Leiter Hundewesen Thiemo Amering, Leiter Schießwesen Korbinian Koch, Leiter Organisationswesen Hans Treintl, Schwarzwildbeauftragter Karl-Heinz Stangl und Hornmeister Günther Schilhabel.

Lernort Natur 2012

Mintraching.(lbl) Wieder einmal waren gut 100 Grundschüler aus Mintraching und Sünching zu Gast im Jagdrevier von Karl Brückl im Mintrachinger Holz. Liebling der Kinder waren die frisch gewölften Welpen von Thiemo Ammerings DeutschDrahthaar-Hündin „Akira“.

Knapp 40 „Grünröcke“ hatten sich am Freitag morgen schon vor Schulbeginn an der Grundschule Mintraching eingefunden, um die Schüler der dritten Klassen zu einem lehrreichen Vormittag in das Jagdrevier von stellvertretendem Hegegemeinschaftsleiter Karl Brückl abzuholen. Da die Initiative dieses Mal ihren „10.Geburtstag“ feierte, hatten sich auch die Jagdgenossen als Inhaber des Jagdrechtes Zeit genommen und so machte sich der Vorstand der Jagdgenossen in Person von Johann Pflamminger, Josef Bauer und Michael Geser einen Eindruck vom öffentlichkeitswirksamen Auftreten der Jäger .Standesgemäß war die Begrüßung mit Jagdhörnerklang und Hundeführern auf dem Schulhof, wo Rektor Josef Fisch den Jägern schon vorab für ihre Jugendinitiative dankte. Nach seinem Grußwort und einer kurzen Einweisung durch Jagdpächter Karl Brückl ging es mit dem Bus ab in das Mintrachinger Holz. Dort fanden sich dann weitere Geburtstagsgäste ein: Altenheimleiter Hermann Höcherl machte mit den rüstigsten seiner Heimbewohner einen Abstecher ins Grüne, um den Jägern zu gratulieren, die alljährlich das Sommernachtsfest in St. Josef mit ihren Hunden und den Jagdhornbläsern mitgestalten. Dann ging es an die vier Unterrichtsstationen , die die Kinder in vier Doppelgruppen in halbstündigem Turnus durchliefen. Die Lehrinhalte waren wie in den Vorjahren von zwei jagenden Lehrern, Katharina Brückl und Walter Schimanko, Schulkind gerecht ausgearbeitet worden.

Auf Station 1 zeigten unter der Leitung von Elisabeth Putz und Thiemo Ammering verschiedene Hunderassen, was ein Jagdhund beherrschen muß und zu leisten imstande ist. 18 Hundeführer zeigten hier ihre Schützlinge vor, die sich sehr zur Begeisterung der Kinder größtenteils noch im Welpenalter befanden und natürlich gestreichelt werden wollten.

Um unseren Wald schlechthin ging es an Station 2. Hier informierten Revierbetreuer Alfons Putz und Initiatorin Katharina Brückl über den Aufbau und die verschiedenen Funktionen unseres Waldes. Spielend lernten die Kinder die heimischen Baumarten kennen und bald konnten die aufmerksamsten unter ihnen auch schon Zweige den entsprechenden Baumarten zuordnen.

Den Wald als Lebensraum für Tiere und Pflanzen stellte Gutsbesitzer Friedrich Amann, Helmut Raith, Georg Weitzenbeck und Karlheinz Stangl auf Station 3 vor. Hier konnte man an Hand von vielen Präparaten die heimische Tierwelt einmal „fast live“ erleben. Viele Kinder sahen hier zum ersten Mal Fuchs, Fasan, Reh, Dachs oder Wildschwein zumindest als Präparat.

Interessant wurde es auch an Station 4, wo Martin Gürster, Thomas Härtl, Hugo und Guido Bieber sowie Anton Kirmeier über die Aufgaben eines Jägers informierten. Die Schüler durften unter Anleitung der Jäger eine Jagdkanzel besteigen und mit einem Jagdfernglas Wild ansprechen (erkennen) sowie die Entfernung zum Tier abschätzen. Für viel Hallo sorgten auch die Versuche, dem Jagdhorn Töne zu entlocken und aus respektvoller Distanz wurden verschiedene Jagdwaffen begutachtet. Die Funktion der Schulglocke übernahm an diesem Vormittag Georg Vilsmeier, der mit seinem Jagdhorn zum Stationswechsel und zur Pause rief.

Selbstverständlich gab es zur Halbzeit eine kleine Stärkung und als Erinnerung erhielten die Teilnehmer zum Schluß eine von Familie Hugo Meyringer und Katharina Brückl in Handarbeit erstellte Medaille aus heimischem Buchenholz. Bei der abschließenden Brotzeit bedankte sich Aktionsleiter Walter Schimanko bei allen Mithelfern.

a_LernOrtNatur_2012

Neu in diesem Jahr war die Kombination aus Jung und Alt bei den Besuchern

Von Revierpächter Karl Brückl ließen sich die Senioren aus St. Josef einen “Drilling” erklären

Von Revierpächter Karl Brückl ließen sich die Senioren aus
St. Josef einen “Drilling” erklären

Kindergarten beim Jäger

Tiefbrunn. (lbl) Einen Vormittag der ganz besonderen Art verbrachten unlängst die Kinder des Kindergartens St. Michael in Moosham. Jäger Thiemo Ammering, Beauftragter für das Hundewesen in der Hegegemeinschaft Mintraching hatte sie zu sich ins Jägerhaus mit zugehörigem „Streichelzoo“ eingeladen. So machten sich also 45 Kinder mit Ihren Betreuerinnen Sabrina Eckert, Anneliese Gottswinter, Claudia Klug und Helena Echerenia auf zu einem Ausflug nach Tiefbrunn. Nach einem langen Fußmarsch mit kurzer Brotzeit an der Tiefbrunner Bahnunterführung erreichten die Ausflügler ihr Ziel und wurden dort schon freudig von Ammerings Jagdhündin Akira empfangen. Attraktion waren natürlich deren neun Junge, die sofort umlagert, bestaunt und gestreichelt wurden. Daneben gab es noch jede Menge anderer Tiere zu beobachten und zu „ertasten“ so z.B. eine Glucke mit Ihren Küken, Enten, eine Graugans und einen Hasen. Nach einer kleinen Stärkung mit Süßigkeiten und Obst ging es dann auch schon wieder auf zum langen Rückmarsch nach Moosham. Gerade noch rechtzeitig und auch schon etwas müde vom langen Marsch, kamen die Kinder dann im Kindergarten an und konnten von Ihren Eltern nachhause abgeholt werden, wo sie dann einiges zu erzählen hatten.

a_027

Unser Bild zeigt die Kindergartenkinder aus Moosham mit ihren Betreuerinnen und Gastgeber Thiemo Ammering ( rechts außen )

Hegeringschiessen 2011

Am Sonntag, den 17.04.2011 fand unser diesjähriges Hegeringschiessen auf der Schiessanlage Bockenberg statt. Organisator und Schiessleiter Korbinian Koch begrüsste 29 Teilnehmer. Nach dem dreistündigen Wettkampf auf Fuchsscheibe, Bockscheibe, Laufender Keiler und einem Schrot-Parcour konnte Hegeringleiter Johann Griesbeck folgenden Gewinnern gratulieren.

1. Sieger Andreas Mätzner
2. Sieger Korbinian Koch
3. Sieger Andreas Schimanko

Schule im Revier – Lernort Natur 2011

Mintraching.(lbl) Wieder einmal waren knapp 100 Grundschüler aus Mintraching und Sünching zu Gast im Jagdrevier von Karl Brückl im Mintrachinger Holz. Neben Eindrücken über die heimische Fauna und Flora erhielten die Teilnehmer auch eine Erinnerungsmedaille aus heimischem Holz.

Gut dreissig „Grünröcke“ hatten sich am Freitag morgen schon vor Schulbeginn an der Grundschule Mintraching eingefunden, um die Schüler der dritten Klassen zu einem lehrreichen Vormittag in das Jagdrevier von stellvertretendem Hegegemeinschaftsleiter Karl Brückl abzuholen. Standesgemäß war die Begrüßung mit Jagdhörnerklang und Hundeführern auf dem Schulhof, wo Rektor Josef Fisch den Jägern schon vorab für ihre Jugendinitiative dankte. Nach dem Grußwort durch Bürgermeister Kurt Senft und einer kurzen Einweisung durch Jagdpächter Karl Brückl ging es mit dem Bus ab in das Mintrachinger Holz, wo die Jäger vier Unterrichtsstationen aufgebaut hatten, die die Kinder in vier Doppelgruppen in halbstündigem Turnus durchliefen. Die Lehrinhalte waren wie in den Vorjahren von zwei jagenden Lehrern, Katharina Brückl und Walter Schimanko, Schulkind gerecht ausgearbeitet worden.

Auf Station 1 zeigten unter der Leitung von Elisabeth Putz und Thiemo Ammering verschiedene Hunderassen, was ein Jagdhund beherrschen muß und zu leisten imstande ist. 18 Hundeführer zeigten hier ihre Schützlinge vor, die sich sehr zur Begeisterung der Kinder größtenteils noch im Welpenalter befanden und natürlich gestreichelt werden wollten.

Um unseren Wald schlechthin ging es an Station 2. Hier informierte Revierbetreuer Alfons Putz über den Aufbau und die verschiedenen Funktionen unseres Waldes. Spielend lernten die Kinder die heimischen Baumarten kennen und bald konnten die aufmerksamsten unter ihnen auch schon Zweige den entsprechenden Baumarten zuordnen.

Den Wald als Lebensraum für Tiere und Pflanzen stellte Gutsbesitzer Friedrich Amann, Helmut Raith, Rudolf Paukert und Karlheinz Stangl auf Station 3 vor. Hier konnte man an Hand von vielen Präparaten die heimische Tierwelt einmal „fast live“ erleben. Viele Kinder sahen hier zum ersten Mal Fuchs, Fasan, Reh, Dachs oder Wildschwein zumindest als Präparat.

Interessant wurde es auch an Station 4, wo Martin Gürster, Thomas Härtl und Guido Bieber sowie Anton Kirmeier über die Aufgaben eines Jägers informierten. Die Schüler durften unter Anleitung der Jäger eine Jagdkanzel besteigen und mit einem Jagdfernglas Wild ansprechen (erkennen) sowie die Entfernung zum Tier abschätzen. Für viel Hallo sorgten auch die Versuche, dem Jagdhorn Töne zu entlocken und aus respektvoller Distanz wurden verschiedene Jagdwaffen begutachtet. Die Funktion der Schulglocke übernahm an diesem Vormittag Georg Vilsmeier, der mit seinem Jagdhorn zum Stationswechsel und zur Pause rief.

Selbstverständlich gab es zur Halbzeit eine kleine Stärkung und als Erinnerung erhielten die Teilnehmer zum Schluß eine von Familie Hugo Meyringer und Katharina Brückl in Handarbeit erstellte Medaille aus heimischem Buchenholz. Bei der abschließenden Brotzeit bedankte sich Aktionsleiter Walter Schimanko bei allen Mithelfern.

a_Schule_11_01a_schule_11_02a_schule_11_03

Hegegemeinschaftsversammlung mit Gehörnschau 2011

Moosham/Mintraching. (lbl) Zur Jahresversammlung mit öffentlicher Gehörnschau trafen sich die Jäger der Hegegemeinschaft ( HG ) Mintraching im Gewölbe der Brauerei Meyringer in Moosham. Dabei löste Hans Griesbeck offiziell den langjährigen HG Vorsitzenden Adalbert Amann als Leiter der Gemeinschaft ab.

Nach Begrüßung der Gäste und dem Totengedenken legte Vorsitzender Griesbeck auch schon die Abschussstatistik des vergangenen Jahres vor. Dabei zeigte sich, dass die Strecken beim Niederwild ( Hase, Fasan ) nach wie vor rückläufig sind. Die geringen Bestände erlauben keine nachhaltige Nutzung. Anders die Situation bei den Wildarten, die bei den Landwirten für ( Fraß-)schäden sorgen: Sowohl die Tauben, als auch die Gänse- und Schwarzwildstrecke blieb –auf nachdrücklichen Wunsch der Landwirte – hoch. Aber auch den Belangen der Fischerei wurde Rechnung getragen, indem erneut eine stattliche Anzahl von Kormoranen erlegt wurde, die in regional massiven Verbänden den Fischbestand dezimieren.„Wir haben die mit den Grundeigentümern im Abschussplan festgelegte Rehwildstrecke heuer mehr als erfüllt und den höchsten Rehabschuss der letzten 15 Jahre getätigt“ beantwortete Griesbeck die offen im Raum stehende Frage, ob denn die Jäger die im letzten Jahr teilweise nachhaltig angehobenen Abschussvorgaben der Grundbesitzer zum Schutz der natürlichen Waldverjüngung auch erfüllen konnten. Dies stellte offensichtlich auch Leitenden Forstdirektor Heinz-Joachim Daschner, Bereichsleiter Forsten im Regensburger Amt für Landwirtschaft und Forsten zufrieden, der vermeldete, in Mintraching sei Verbiss mäßig Entlastung eingetreten. Auch in diesem Jahr gab eine stattliche Anzahl prominenter Besucher den Mintrachingern die Ehre. So bedankten sich neben Bürgermeister Kurt Senft, auch Jagdberater Helmut Seiler, Jagdbereichsleiter Karl Frank und Bezirksvorsitzender Hubertus Mühlig für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Mintrachinger Jägern. Dabei wurde zuvorderst die gute Außendarstellung der Grünröcke gelobt, die mit den unterschiedlichsten Aktionen und Veranstaltungen die Sache mit der Jagd Jung und Alt näher bringen. Nach Jahren der Führungsarbeit machte HG Leiter Amann nunmehr Platz für Jüngere und übergab seinen Posten offiziell an den bisherigen Schriftführer der HG, Hans Griesbeck jun. In seiner Laudatio schilderte stellvertretender HG Leiter Karl Brückl den scheidenden Vorsitzenden als einen äußerst versierten und leidenschaftlichen Jäger, der stets ein offenes Ohr für die Belange anderer hatte und seine reichlich bemessenen Jagdgelegenheiten ohne „Beuteneid“ gerne mit Gleichgesinnten teilte. Er verabschiedete Amann in den „ehrenamtlichen Unruhestand“ nicht ohne ihm das Versprechen abzunehmen, auch künftig seinen unermesslichen jagdlichen Wissensschatz den Jägern zur Verfügung zu stellen.

Bild links:
Vorsitzender Griesbeck informierte u.a. über die Abschüsse im vergangenen Jagdjahr

Bild rechts:
Zahlreiche Ehrengäste waren zum „Ausstand“ von Adalbert Amann nach Mintraching gekommen: von links Bürgermeister Kurt Senft, Bezirksjägermeister Hubertus Mühlig, Leiter der Jagdbehörde im Landratsamt Karl Frank, stellvertretender HG Leiter Karl Brückl, Adalbert Amann, Bezirksjagdberater Helmut Seiler und der neue Leiter der HG Hans Griesbeck.

a_hg_11_02

a_hg_11_01